Drucken

5. Spieltag: Tolle Aufschlagserien und 3 Punkte gegen bisher ungeschlagene Mannschaft TV Hasperbach

Iserlohn Panthers II - TV Hasperbach 3:1 (25:19, 20:25, 25:20, 25:17)

Zur Spitzenbegegnung in der Bezirksliga empfingen die Iserlohner die ebenfalls noch ungeschlagene Mannschaft aus Hasperbach.

Nach vorsichtiger Abtastphase gelang es den Iserlohnern durch eine fulminante Aufschlagserie von Windscheif eine Vorentscheidung im 1. Satz herbeizuführen. Die Panthers konnten sich auf 16:8 absetzen und diese Führung auch bis zum Satzende behaupten.

Sehr ausgeglichen bis zum 8:8 die Anfangsphase von Satz 2. Ein ums andere Mal verschlagene Angaben in Verbindung mit 3 Aufstellungsfehlern addierten sich in der Folgezeit zu 9 Eigenfehlern bei den Iserlohnern. Der Rhythmus war gebrochen und Hasperbach behielt im zweiten Satz verdientermaßen die Oberhand. Selbst die starken Außenangreifer Rajt und Windscheif konnten den Satzausgleich nicht mehr verhindern.

Konzentrierter  ging es bei den Iserlohnern im dritten Satz zu Werke. Schnell konnte eine 3-Punkte-Führung herausgespielt werden und als Klimm zum Aufschlag kam und 5 Punkte in Serie erzielen konnte,  war die Vorentscheidung gefallen. Zwar  patzten immer wieder die Aufschlagversuche und sorgten für kurzfristige Irritationen – schlussendlich stand jedoch die 2:1-Satzführung der Iserlohner.

Erneut gelang dem Iserlohner Team durch den Diagonalangreifer Beham eine schöne 4-Punkte-Aufschlagserie, welches bereits früh eine 8:4-Führung bedeutete. Beim Zwischenstand von 13:6 schien bereits alles gelaufen, doch waren erneut zwei Auszeiten von Trainer Listau notwendig, um das Team auf Kurs zu halten, denn immer wieder zeigte vor allen Dingen die Feldabwehr noch deutliche Lücken. Drei sehenswerte Ballwechsel mit tollen Feldabwehraktionen hüben und drüben und dem jeweils besseren Ende für die Panthers läuteten dann den K.O. für Hasperbach ein. Nach 17 Minuten sorgte ein Diagonalgriff für den Matchpunkt.

Fazit: Es bleibt noch eine Menge Arbeit für das Trainerteam, will man weiterhin in der Spitzengruppe mitmischen.

Kader: Beham, Jurczyk, Klimm, Kuhn, Rajt, Windscheif, Benstem, Spenst, Rabe, Esfandiyari