Drucken

1. Herren: Mit einem Mini-Kader im Tie-Break unterlegen

VC Minden - TuS Iserlohn 3:2 (19:25, 23:25, 25:19, 25:23, 15:10)

Verletzungsbedingt nur mit einem Minikader angetreten ging es für den TuS gegen den Tabellenzweiten und leichten Favoriten VC Minden.

Völlig untypisch für die Iserlohner gelang dank guter Aufschläge und Blockarbeit ein 5:0-Start. Konsterniert gelang den Mindenern nicht mehr allzu viel und Iserlohn baute die Führung auf 11:3 aus. Das war bereits die Vorentscheidung im ersten Satz, der dann auch sicher eingefahren wurde.

Auch im zweiten Satz dominierten die Panthers, die erneut einen Blitzstart zum 3:0 hinlegten. Bis zum 15:9 wurde der Vorsprung ausgebaut, ehe die Mindener, bedingt durch einige unpräzise Aktionen der Iserlohner, wieder ins Spiel fanden. Beim Spielstand von 21:19 war die erste Auszeit für den TuS fällig. Minden gelang dennoch der Ausgleich zum 23:23. Eine gute Blockaktion der Iserlohner und ein Zuspielfehler der Mindener bescherte dann doch die verdiente 2:0-Satzführung.

Satz 3 begann sehr ausgeglichen und war bis zum Spielstand von 8:8 völlig offen. In der Folgezeit setzten sich die Mindener auf 4 Punkte ab, da es den Iserlohnern nicht mehr gelang, die Diagonalangriffe erfolgreich abzuwehren. Zwei Auszeiten brachten nicht die erhoffte Wende und Minden gelang der verdiente Satzgewinn.

Satz 4 sah zunächst erfolgreiche Angriffe auf beiden Seiten und bis zum Spielstand von 7:7 konnte sich kein Team absetzen. Danach agierte Minden druckvoller und Iserlohn fehlten die notwendigen Mittel, um Paroli zu bieten. Beim Spielstand von 9:13 wurde in der Auszeit nochmals nachjustiert und der TuS kämpfte sich zum 16:16-Gleichstand heran und übernahm sogar wieder die Führung bis zum 20:18. Zwei etwas unglückliche Schiedsrichterentscheidungen ließen den Satz dann jedoch kippen und Minden gelang der Satzausgleich.

Im Tie-Break waren die Iserlohner nur bis zum 6:6 auf Augenhöhe, danach machte sich der Kräfteverschleiß bemerkbar. Da keine Wechseloptionen zur Verfügung standen, zogen die Mindener auf 12:7 davon. Zwar konnte die Iserlohner nochmals auf 10:13 verkürzen, aber Minden gelangen die nächsten zwei Punkte und Iserlohn musste die Heimreise mit nur einem Punkt antreten.
Schade – etwas mehr war drin!

Kader: Mertens, Klimm, Vascenkovs, Sekijevskis, Jurczyk, König, Kuhn